OLIVER SCHULZE

I like america but i am not sure if america likes me
5. Juni 2009 / Freitag ab 19 h
Vernissage

Ausstellungsdauer 5.–26. Juni 2009

 

Seine rosarote Brille hat Herr Schulze durch eine 3-D Brille ersetzt.
Aufgewachsen in Mailand, geboren in Amsterdam, mehrere Jahre ohne festen Wohnsitz. Unterschiedlichste Tätigkeiten von Abriss im Bau oder Kunstarchivar in einer Galerie uber Grabungshelfer bis zum Zimmermann mit Gesellenbrief. 2007 die Auszeichnung für Innovatives Design im Rahmen des Studiums (Kommunikationsdesign.)

Solche Brüche in der Biografie hat der in Köln lebende Künstler Oliver Schulze kunstvoll gekittet: in Zeichnungen, Bildern und Objekten stellt er seit Jahren krasse Widersprüche nebeneinander. Gewalt trifft auf Humor in der Wissenschaft, ein angemessenes Bild für eine Welt in der die Realität nur noch als ästhetisches Phänomen wahrgenommen wird. Dabei will Schulze nicht werten, das Böse in seiner Arbeit dient lediglich als Fundament für einen Wahnsinn, den jede Talkshow am Nachmittag überbietet. In seiner Ausstellung in der Düsseldorfer Galerie SLOWBOY bedankt sich Herr Schulze für den Treibstoff in diesem Leben, seit mehr als 20 Jahren pflegt der heute 36 Jährige eine stetig wachsende Begeisterung für die Subkultur aus Amerika in Literatur, Film, Musik und Kunst.

www.herrschulze.de